Einführung

Wie eingangs unter Wichtige Begriffe skizziert, arbeitet SDC projektorientiert. Das heißt, vor dem Arbeiten mit SDC muss zunächst, als “Hauptverwaltungseinheit”, ein Projekt angelegt und konfiguriert werden. Dies erfolgt in der Ansicht “Projektverwaltung”. Sie erreichen diese durch einen Klick auf das Icon , oder den Link “Projekte” im Hauptmenü.
Hier können (abhängig von Ihren Rechten als Benutzer, siehe auch Info-Box unten) neue Projekte erstellt, bestehende editiert, und gegebenenfalls archiviert oder auch gelöscht werden.

Im folgenden werden die hier konfigurierbaren Eigenschaften eines Projektes näher erläutert.

Hinweis: Die Funktion “Projektverwaltung” steht nur privilegierten Benutzern (Super-Administratoren und Administratoren, siehe Benutzerrollen) bzw. Benutzern mit entsprechenden Rechten in vollem Umfang zur Verfügung. Nicht privilegierte Benutzer bzw. Benutzer mit “Nur lesen”-Recht für Projekte können die Projektübersicht lediglich aufrufen, etwa um aus der Liste von (dem aktuellen Benutzer zugewiesenen) Projekten ein anderes Projekt zum aktuellen Projekt zu machen. Insbesondere das Neuanlegen von Projekten ist nur privilegierten Benutzern gestattet.

Projektübersicht 

In der Projektübersicht werden die im SDC angelegten Projekte in tabellarischer Form mit einigen wesentlichen Eigenschaften, wie insbesondere ihren Namen, aufgelistet.
Außerdem ist hier auf einem Blick erkennbar, ob für ein Projekt die Alarmierung aktiviert ist.

Interaktionsmöglichkeiten:

    • Sortierbarkeit: Ein Klick auf den Kopf einer Spalte sortiert die Tabelle nach den Werte dieser Spalte.
    • Durchsuchbarkeit: Geben Sie im Suchfeld oben rechts über der Tabelle einen Suchbegriff ein (inkrementelle Suche).
    • Namen der Projekte sind Links – ein Klick auf einen solchen Link führt in die Dashboard-Ansicht des Projektes.


Aktuelles Projekt: Außerdem wird durch einen solchen Klick auf den Namen eines Projektes das Projekt zum aktuellen Projekt, siehe auch Aktuelles Projekt auswählen.


Projekt anlegen 

Hinweis: Das Anlegen von Projekten ist nur privilegierten Benutzern (Super-Administratoren und Administratoren, siehe Benutzerrollen) bzw. Benutzern mit entsprechenden Rechten gestattet. Außerdem erlaubt nicht jedes Lizenz-Modell das Anlegen weiterer Projekte.
  1. Klicken Sie im Menü auf das “Projekte”-Icon . Es wird die Liste aller bisher angelegter Projekte angezeigt.
  2. Klicken Sie rechts oberhalb der Projektliste auf den “Hinzufügen”-Button , um mit dem Anlegen eines neuen Projektes zu beginnen.
  3. Legen Sie in der nun geöffneten Anlegen-Ansicht die Projekteigenschaften fest, indem Sie in den jeweiligen Bereichen die entsprechenden Daten eintragen.
  4. Klicken Sie abschließend auf “Speichern”.


Beim Anlegen eines neuen Projektes muss zunächst lediglich ein eindeutiger Name vergeben werden, und für alle weiteren Projekt-Eigenschaften können die Default-Werte übernommen werden. Diese können später noch angepasst werden, siehe Projekt-Eigenschaften ändern.

Projekt-Eigenschaften 

Die (recht zahlreichen) Projekt-Eigenschaften können in mehrere Kategorien eingeordnet werden. Der Übersichtlichkeit halber ist jede dieser Kategorien durch je einen Tab repräsentiert, auf dem die Eingabe-Elemente für die Eigenschaften der jeweiligen Kategorie platziert sind.
Wählen Sie durch Anklicken den jeweiligen Tab aus, um dessen Eigenschaften einsehen und ändern zu können:

Die Inhalte der einzelnen Tabs bzw. die dort präsentierten Projekt-Eigenschaften werden in den folgenden Abschnitten im Detail beschrieben.


Projekt-Eigenschaften - Allgemein 

Bei den allgemeinen Projekteigenschaften können Sie folgende Angaben machen:

  • Projektname
    Textfeld zur Eingabe eines eindeutigen Projektnamens. D. h. jedes Projekt im SDC muss einen anderen Projektnamen haben!
    Dieser Name kann jederzeit nachträglich wieder geändert werden.
  • Beschreibung
    Textfeld zur Eingabe einer (kurzen) Beschreibung. Dieser Text erscheint in der Projektübersicht als Zusatz hinter dem Projektnamen.
  • Archiviert
    Schiebe-Schalter zur Festlegung, ob das Projekt als “archiviert”, und somit “nicht mehr aktiv” gilt.
    Default: “Nein”. In Position “Ja” ist das aktuelle Projekt als “archiviert” gekennzeichnet. Ein archiviertes Projekt wird in der aktuellen Projektauflistung unter “Projekte” nicht mehr angezeigt.
    Um ein solches Projekt dennoch aufzulisten, klicken Sie in der Projekt-Ansicht auf den Text-Link “Archivierte Projekte” (wird angezeigt, sobald mindestens ein archiviertes Projekt existiert).
    Ein archiviertes Projekt ist also nach wie vor im SDC vorhanden (wird also dadurch nicht etwa gelöscht), und kann insbesondere noch bearbeitet werden, so dass es durch Umlegen des Schiebeschalters jederzeit auch wieder dearchiviert bzw. reaktiviert werden kann.
  • Alarmierung
    Schiebe-Schalter zur Festlegung, ob das Versenden von Alarmierung-Nachrichten für dieses Projekt generell deaktiviert ist (siehe auch Info-Box in der Bearbeiten-Ansicht). In Position “An” werden für dieses Projekt im Alarmierungs-Fall Benachrichtungen (per SMS und/oder E-Mail) verschickt, in Position “Aus” werden entsprechend keine solchen Benachrichtigungen versendet.
    Default: “Aus”.
    Für die benutzer-spezifische Einstellung bez. Versenden von (allgemeinen) Benachrichtigungen siehe Benutzer-Eigenschaften, Einstellungen für Benachrichtigungen
  • Startansicht
    Dropdown-Menü, mit dem eingestellt werden kann, welche Ansicht defaultmäßig nach dem Anmelden angezeigt werden soll. Siehe auch Abschnitt Startansicht.
    Default: Dashboard.
  • Dashboard automatisch neu laden
    Schiebe-Schalter zum Festlegen, ob die Ansicht Dashboard automatisch neu geladen werden soll (alle 60 s).
    Default: “An”.
  • Geräteliste automatisch neu laden
    Schiebe-Schalter zum Festlegen, ob die Ansicht Geräteübersicht automatisch neu geladen werden soll (alle 60 s).
    Default: “An”.
  • Koordinatensystem
    Dropdown-Menü zur Auswahl des im Projekt zu verwendenden Koordiantensystems, z. B. ETRS89, DHDN, CH1903+.
  • Koordinatennotation
    Dropdown-Menü zur Auswahl der zu verwendenden Bezeichnungen der Koordinatenachsen (“E | N | H” oder “Y | X | Z”, oder “Automatisch”).
  • Elemente im Projektbaum ab einer bestimmten Stufe ausblenden
    Dropdown-Menü zur Auswahl, ab welcher Stufe die darunterliegenden Elemente im Projektbaum (Ordner und darin befindliche Messstellen) ausgeblendet, das heißt als “zugeklappter” Ordner dargestellt werden sollen.
    Alle in der Hierarchie darüberliegenden Stufen werden entsprechend als “aufgeklappte” Ordner  dargestellt.
    Das Aufklappen eines zugeklappten Ordners und das Zuklappen eines aufgeklappten Ordners ist jederzeit durch einfachen Klick auf das jeweilige Ordner-Icon möglich.
    • “Aus”: Nichts wird ausgeblendet, d. h. die gesamte Projekt-Hierarchie wird dargestellt. Alle Ordner und Unterordner werden aufgeklappt dargestellt.
    • “Stufe 1”: Projekt-Hierarchie wird komplett ausgeblendet, lediglich der Projekt-Ordner (= Stufe 1) wird als zugeklappter Ordner dargestellt.
    • “Stufe 2”: Projekt-Ordner wird als aufgeklappter Ordner dargestellt, die oberste Stufe der Projekt-Hierarchie ist eingeblendet und alle Ordner dieser Stufe werden als zugeklappte Ordner dargestellt,
    • etc. (bis inkl. “Stufe 5”).


Im Tab “Logo” können Sie im Projekt eine Bilddatei, beispielsweise Ihr Firmen-Logo, als Logo für das Projekt hinterlegen, das dann oben im Hauptmenü angezeigt wird.
Auch können Sie hier eine Web-Adresse, beispielsweise den Link zu Ihrer Firmen-Website hinterlegen. Ein Klick auf das Logo im Hauptmenü öffnet dann direkt die Website, auf die der Link verweist, in einem neuen Browser-Tab.

Folgende Schritte sind hierfür auszuführen:

  1. Klicken Sie auf “Datei wählen…” und wählen Sie im nun geöffneten Datei-Dialog Ihres lokalen Rechners eine geeignete (nicht zu große, vergleiche den eingeblendeten Hinweis) Logo-Datei (Bilddatei) aus und klicken auf “Ok”, um den Datei-Dialog abzuschließen.
  2. Spezifizieren Sie unter “Logo-Weblink” den Link der Web-Seite, auf die ein Klick auf das Logo führen soll.
  3. Klicken Sie anschließend auf “Speichern”, um Ihre Änderungen zu speichern und die ausgewählte Datei hochzuladen.


Projekt-Eigenschaften - Region und Zeit 

Im Tab “Region und Zeit” können Sie eine Auswahl zu den folgenden Projekt-Eigenschaften machen:

  • Sprache
    Dropdown-Menü zur Auswahl der im Projekt zu verwendenden Sprache.
    Default: Ist bestimmt durch die für die Web-Oberfläche von SDC in der Kopfzeile gewählte Sprache, siehe Sprache der SDC-Oberfläche.
  • Region
    Dropdown-Menü zur Auswahl der im Projekt für die Anzeige bzw. Ausgabe von Zahlen-, Währungs-, Datums- und Zeitangaben zu verwendenden Formate.
    Default: Ist bestimmt durch die für die Web-Oberfläche von SDC in der Kopfzeile gewählte Sprache, siehe “Sprache der SDC-Oberfläche”.
  • Zeitzone
    Dropdown-Menü zur Auswahl der im Projekt zu verwendenden Zeitzone
    Default: “Europe/Berlin (UTC +01:00)”.
  • Automatisch auf Sommerzeit umstellen
    Schiebe-Schalter zum Festlegen, ob die Zeitumstellung auf Sommerzeit bzw. Winterzeit automatisch erfolgen soll oder nicht.
    Default: “Ja”.
Diese Einstellungen haben nur Auswirkung auf das aktuelle Projekt, wie z.B. auf Vorlagen, E-Mails etc.

Projekt-Eigenschaften - Kontakt 

Für jedes Projekt können Sie einen (anderen) Ansprechpartner hinterlegen. Die diesen beschreibenden Kontaktdaten können Sie im Tab “Kontakt” eingeben (alle Angaben optional):

  • Firmenname
  • Ansprechpartner
  • Straße
  • Ort
  • Land
  • Telefon
  • E-Mail

Angezeigt werden diese Kontaktdaten nach Ausführen des Menü-Befehls “Hilfe > Kontakt” in der Kopfzeile.


Projekt-Eigenschaften - Schwellenwerte für Messwert-Highlighting 

Im Tab “Schwellenwerte für Messwert-Highlighting” geben Sie die Grenzwerte in Prozent an, ab wann ein Messwert bei Überschreitung entsprechend farblich markiert werden soll:

  • Grenzwert 1
    Bei Überschreitung dieses Grenzwertes wird der Messwert gelb markiert.
  • Grenzwert 2
    Bei Überschreitung wird der Messwert orange markiert.
  • Grenzwert 3
    Bei Überschreitung wird der Messwert rot markiert.

Beachten Sie dabei bitte, dass bei der Spezifikation dieser Werte folgende Regel eingehalten werden muss: Grenzwert 1 < Grenzwert 2 < Grenzwert 3.


Projekt-Eigenschaften - Administrator-Info 

Der Tab “Administrator-Info” dient der Anzeige von Informationen, die lediglich für Administratoren von Relevanz bzw. bestimmt sind, zum Beispiel FTP-Zugangsdaten.


Hinweis: Diese Information wird hier lediglich angezeigt und ist nicht editierbar, ist also rein informativ! Im Projekt hinterlegt werden können diese Informationen allein dürch einen Super-Administrator (siehe Benutzerrollen) in der Ansicht Projekt-Setup (erreichbar über das (allein für Super-Adminstratoren sichtbare) Setup-Icon  in der Projektübersicht).

Globale Variablen 

Variablen dienen als Platzhalter für Werte, die an anderer Stelle zentral definiert wurden. Eine Variable kann in ein Eingabefeld eines Funktionsbausteins oder einer Auswertung eingegeben werden, wie ein normaler Wert ($ bei der Eingabe einschließen, Teil des Variablennamens). Das SDC liest dann den Wert ein, der der Variablen zugewiesen wurde. Ein Wert, der an mehreren Stellen benötigt wird, muss so nur an einer Stelle eingeben werden. Anschließend kann er beliebig oft genutzt werden und bei Bedarf schnell und zentral geändert werden.

Bei der Nutzung von Variablen muss beachtet werden, dass diese nur in Felder eingetragen werden, die ihrem zugewiesenen Wert entsprechen. Ist etwa einer Variablen ein Text als Wert zugewiesen, kann diese also auch nur in Felder eingetragen werden, die Texteingaben erlauben, nicht in solche, die numerische Eingaben erfordern.

Es gibt zwei Arten von Variablen:

1. Globale Variablen:
Globale Variablen werden nicht bei einer einzelnen Messstelle definiert, sondern bei den Projekt-Einstellungen. Globale Variablen können im gesamten Projekt genutzt werden, also in allen zum Projekt gehörenden Messstellen.

2. Messstellen-Variablen, oder auch lokale Variablen:
Für Messstellen können eigene Variablen angelegt werden, im Gegensatz zu globalen Variablen können diese aber nur in Eingabefeldern der jeweiligen Messstelle genutzt werden. Näheres dazu hier


Globale Variablen einrichten:

Zum Anlegen einer globalen Variablen auf die Seite des Projektordners gehen, für den die Variable angelegt werden soll. Dort auf das Haus-Icon rechts klicken und im nun erscheinenden Kontextmenü
den Punkt “Projekteinstellungen bearbeiten wählen.



Auf der sich nun öffnenden Seite das Tab “Globale Variablen” anwählen. Im Textfeld können neue Variablen eingetragen werden, oder bestehende Variablen geändert werden. Sind alle Änderungen abgeschlossen, kann die Eingabe mit einem Klick auf den Button “Speichern” am unteren Seitenrand beendet werden.



Globale Variablen definieren:

Um Variablen zu erstellen und ihnen einen Wert zuzuweisen (sie zu definieren), können sie einfach in das Textfeld eingetragen werden.
Der Name jeder Variablen muss mit dem Zeichen $ beginnen. Der folgende Teil des Namens kann frei gewählt werden. Nach dem Gleichheitszeichen kann dann der Wert eingetragen
werden, welcher der Variablen zugewiesen wird.

Syntax für das Anlegen von Variablen:

$VariablenName = WertVariable
CODE

Projekt-Eigenschaften ändern 

Die Eigenschaften eines Projektes lassen sich – sofern Sie über die entsprechenden Rechte verfügen – jederzeit im Bearbeiten-Modus des Projektes einsehen und gegebenenfalls auch ändern:

  1. Klicken Sie dazu im Menü auf den Projekte-Button (oder wählen Sie alternativ im Hauptmenü die Funktion aus).
  2. Klicken Sie in der nun angezeigten Projektübersicht auf den “Bearbeiten”-Button am Ende der Zeile des Projektes, dessen Eigenschaften Sie einsehen oder ändern wollen.
  3. Überprüfen bzw. ändern Sie die gewünschten Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf “Speichern”, um die Änderungen zu übernehmen.


Dashboard 

Das Dashboard (wörtlich übersetzt: “Armaturenbrett”) gibt Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Informationen zum aktuellen Projekt:

    • Geräte, aufgeteilt nach Geräte-Typen (vergl. SDC-Module). Hier wird angezeigt,
    • Protokoll-Einträge für den SDC-Server
      Anzeige globaler (SDC-weiter) Protokollmeldungen, z. B. bezüglich Lizenzierung oder bezüglich erfolgter Wartungsarbeiten.


Sie erreichen das Dashboard des aktuellen Projektes durch einen Klick auf das “Dashboard”-Icon . Auch können Sie in der Projektverwaltung für jedes Projekt unter Allgemein einstellen, dass das Dashboard automatisch als Startansicht nach dem Anmelden angezeigt wird, siehe Startansicht wählen.

Ein Klick auf eine der hier dargestellten, hellgrau hinterlegten Boxen führt auf die jeweils relevante Detailansicht:

    • Bei den “Geräte-Boxen” in die Geräteübersicht. Klicken Sie dort dann auf  am Ende der Zeile des Gerätes, um dessen Geräte-Protokoll einzusehen.
    • Bei den Boxen im Abschnitt “PROTOKOLL SDC-Server” in die Ansicht “Protokoll”, in der das Benutzer-Protokoll angezeigt wird.

Hinweis: Das Benutzerprotokoll von Messstellen können Sie über die entsprechende Messstellen-Ansicht im Bereich “Log-Einträge” (ganz unten in der Ansicht) einsehen.


Aktuelles Projekt auswählen 

Für das interaktive Arbeiten eines Benutzers mit SDC ist immer nur genau ein Projekt aktiv, das sogenannte aktuelle Projekt. Da mit einem Projekt als “Hauptverwaltungseinheit” alles andere wie Ordner, Messstellen, Geräte etc. mit dem Projekt verknüpft sind, muss man daher immer zunächst das Projekt, mit dem man aktuell arbeiten möchte, zum aktuellen Projekt machen, sofern man bisher mit einem anderen Projekt gearbeitet hat – was allerdings _lediglich wenige Mausklicke erfordert.

Gehen Sie zum Wechseln des aktuellen Projektes wie folgt vor:

    1. Öffnen Sie durch durch Klick auf das Projekte-Icon  im Menü (oder den Link “Projekte” im Hauptmenü) die Projektübersicht.
    2. Klicken Sie dort in der Projektliste einfach auf den Namen des gewünschten Projektes.
    3. Dieses Projekt wird dadurch zum aktuellen Projekt gemacht, und, sofern der Benutzer Lese-Rechte für das Dashboard hat, wird automatisch die Dashboard-Ansicht des nun aktuellen Projektes geöffnet.


Hinweis: Die so getroffene Wahl bleibt erhalten, bis Sie ein anderes Projekt zum aktuellen Projekt machen (SDC merkt sich das aktuelle Projekt also auch über Session-Grenzen hinweg, so dass Sie die Auswahl des aktuellen Projekts nicht nach jedem Neuanmelden am SDC erneut treffen müssen).

Startansicht wählen 

Im Bearbeiten-Modus eines Projektes können Sie im Tab “Allgemein” wählen, welche Ansicht defaultmäßig nach dem Anmelden angezeigt werden soll, die Startansicht.
Zur Auswahl stehen im Dropdown-Menü “Startansicht”


Projekt-Setup - nur für privilegierte Benutzer 

Die Setup-Ansicht eines Projektes enthält sehr grundlegende Konfigurationsmöglichkeiten, die nur von einem privilegierten Benutzer (siehe Benutzerrollen) vorgenommen dürfen. Die Ansicht ist aus der Projektübersicht durch einen Klick auf das Setup-Icon  (nur sichtbar für einen privilegierten Benutzer) erreichbar und erlaubt folgende Einstellungen vorzunehmen:

  • Pfad zum Datenverzeichnis des Projektes
  • Einstellungen für den Datenimport
  • Hinterlegen von diversen projektbezogenen Informationen (formlos) für Administratoren (hier können zum Beispiel FTP-Zugangsdaten hinterlegt werden).
    Die hier hinterlegten Informationen werden im Bearbeiten-Modus des Projektes im Tab “Administrator-Info” angezeigt (sind dort aber nicht editierbar, vergl. Projekt-Eigenschaften – Administrator Info.


Projekt-Eingangselemente – nur für privilegierte Benutzer 

In der Ansicht Eingangselemente eines Projektes werden die von Messgeräten an das Projekt in SDC geschickten und von SDC zu verarbeitenden Dateien mit Messdaten als sogenannte “Importwarteschlange” gelistet. Diese Ansicht kann nur von einem privilegierten Benutzer (siehe Benutzerrollen) geöffnet werden. Sie ist aus der Projektübersicht durch einen Klick auf das Import-Icon  (nur sichtbar für einen privilegierten Benutzer) erreichbar und listet in der Tabelle “Importwarteschlange” folgende Informationen auf:

    • Status des Importes (“abgeschlossen”, “in Arbeit” etc.)
    • Typ der Datei (“Glötzl CSV” etc.)
    • Zeitstempel des Eingangs der Datei und ihrer Verarbeitung etc., Dauer der Bearbeitung
    • Name und Größe der Datei etc.

Die Tabelle ist durch Klick auf einen Spaltenkopf sortierbar und durchsuchbar durch Eingabe eines Suchbegriffes in das Suchfeld oberhalb der Tabelle.

Darüber hinaus kann aus dieser Ansicht heraus der Reimport einer Datei durch Klick auf den Button erneut angestoßen werden.